4. Bibelentdecker-Nachmittag "Hochzeit zu Kana"

 
 

Ein Fest mit Jesus

"Ich bin ein Bibelentdecker..." So ertönte es an diesem sonnigen Mittwochnachmittag aus dem Pfarreiheim Rothenburg. Genau 100 Kinder tauchten mit ihren 28 Helferinnen und Helfern ein in eine Geschichte aus der Bibel. Sie lernten Jesus als Party-Gänger kennen. Die Geschichte ging so: Er war auf einer Hochzeit im Städtchen Kana in Galiläa eingeladen, als plötzlich der Wein ausging. Die Menschen sorgten sich, doch Jesus wirkte im richtigen Moment ein Wunder und aus sechs vollen Wasserkrügen wurde bester Wein. Jesus liess damit das frohe Fest mit Tanz, Gesang und feinem Essen weitergehen. So erzählt uns das Johannesevangelium.

 

In sieben Ateliers setzten sich die Kinder der 1. bis 6. Primarklasse mit dieser Wundergeschichte auseinander: So wurden Tonschalen geformt, die beim Wasserschöpfen halfen. Blumen aus Servietten, Windlichter und Girlanden wurden zur Dekoration gebastelt. Feine Herzbrote und verzierte Guetzli-Herzen entstanden im Back-Atelier. Beim Werken wurde ein Brunnen nachgebaut und die nötigen Kulissen für das Theateratelier gestaltet, bei dem 17 Nachwuchs-Schauspieler die Geschichte mit verschiedenen Rollen einübten. Beim Tanzen entstanden zwei festliche Tänze und im Musikatelier übten die Kinder fleissig Lieder. All diese Werke wurden zum Abschluss des Nachmittags in der Kirche bei der Schlussfeier zusammengetragen und den Kindern und ihren Eltern aufgeführt. Die Worte und Zeichen der Feier erinnerten uns: Jesus möchte, dass unser Herz froh und glücklich ist. Wir sind eingeladen, auf ihn wie die Diener in der Geschichte zu hören und ihm zu vertrauen, dann können auch in unserem Leben Wunder geschehen.

 

"Ich bin gespannt, wie's weitergeht." So heisst es im eingangs erwähnten Lied. Die Kinder und wohl auch viele der Helferinnen freuen sich jedenfalls bereits auf das nächste Jahr, wenn eine andere Geschichte im Mittelpunkt steht und es wieder heisst: "Ich bin ein Bibelentdecker..."

 

David Rüegsegger

 
 
 
 

Fotos: © Walter Muther und David Rüegsegger