Mini-Ausflug an den Thunersee

 
 

30 Minis auf den Spuren des Heiligen Beatus

Die jährliche Dankeschön-Reise führte die Rothenburger Mini-Schar am letzten Sommerferien-Freitag an den Thunersee. Mit dem Zug führte die Reise zunächst nach Thun und anschliessend weiter zu den Beatushöhlen am rechten Thunerseeufer. Schon alleine der Aufstieg zum Höhleneingang war eindrücklich, führten doch doch die Wasserfälle vom vielen Regen der vergangenen Tage viel Wasser. Oben angekommen durften die Minis mit einer kompetenten Führerin einen Teil des Höhlensystems erkunden. Rund 900 Meter führte der Weg in den Berg hinein, über 90 Höhenmeter, Stufen hinaus und hinunter, vorbei an unzähligen Nischen mit Tropfsteinen und kleinen Seen und entlang eines teilweise reissenden Höhlenbaches. Selbstverständlich durfte auch die Geschichte des Heiligen Beatus nicht fehlen, der vor rund 1900 Jahren in der Höhle als Einsiedler gelebt haben soll und dabei einen furchtbaren Drachen vertrieben hat, der die Menschen in Angst und Sorge versetzte.

Am Mittag stieg die Reisegruppe den steilen Weg hinab bis zum See, wo die Reise ab Sundlauenen mit dem Schiff weiterging. Auf einer anderthalbstündigen Rundfahrt auf dem See war Zeit fürs Picknick aus dem Rucksack, für ein feines Glacé und natürlich zum Geniessen der schönen Bergwelt des Berner Oberlands. Wieder in Thun angekommen war dann fertig mit der Ruhe. In fünf Teams machten sich die Minis auf den Foxtrail und gingen auf verschiedenen Routen den Spuren des Fuchses nach. Über Stock und Stein, mit Bus und zu Fuss gab es viele Rätsel zu lösen. Manche Aufgabe erwies sich als besonders knifflig. Zum Glück gab es wertvolle Hinweise und liebe Passanten, die manchmal den einen oder anderen Tipp gaben. So schafften es gerade noch alle rechtzeitig auf den Zug, der die müde, aber dankbare Mini-Schar wieder zurück nach Rothenburg führte.